Klinische Studien sind ein zentraler Baustein bei der Entwicklung von neuen Therapien sowie bei der Optimierung bestehender Behandlungsmethoden.

Durch die Teilnahme an klinischen Studien können unsere Patienten, auf freiwilliger Basis, sehr frühzeitig den Zugang zu innovativen Medikamenten und Therapiemethoden erhalten, von deren Ergebnissen später alle Patienten mit der gleichen Krankheit profitieren können.

Die Sicherheit unserer Patienten steht für uns an erster Stelle!

Alle bei uns durchgeführten Studien wurden von mehreren Institutionen kritisch geprüft und die Durchführung medizinisch und ethisch genehmigt. Die Einhaltung höchster Qualitätsstandards nach Good Clinical Practice (GCP) sowie aller aktuell gültigen nationalen und internationalen Gesetze und Regularien ist verpflichtend für alle Mitarbeiter*innen. 

Unser Ansporn ist es, durch eine enge Verzahnung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung innovative Therapiemethoden und neueste Erkenntnisse aus der Forschung schnell und auf direktem Weg in die Behandlung unserer Patienten einzubringen.

Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an einer Studie haben, dann wählen Sie diese unten durch Klicken der Checkbox aus und schreiben uns über das Kontaktformular!

TreatHSP.net

Die Klinik für Neurologie ist Teil des TreatHSP Netzwerkes zur Erforschung der Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP). Gemeinsam mit Partnern des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) führen die TreatHSP Projektpartner zahlreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zu der Erkrankung HSP durch. Gemeinsames Ziel des mit rund 2.2 Mio Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundes ist die Entwicklung und Implementierung neuer kausaler Therapieansätze für die HSP.

TreatHSP.net Partner arbeiten mit weiteren klinischen und wissenschaftlichen Partnern offen, kollaborativ und synergistisch zusammen. Basis unserer Arbeit ist die gemeinsam genutzte Infrastruktur, die die Sammlung und Dissemination von klinischen Daten, biologischen Proben und Hochdurchsatz-Daten unterstützt; diese werden im gemeinsamen HSP Register und der HSP Biobank verwaltet. Die gemeinsame Infrastruktur ermöglicht uns die Durchführung von ‚Natural History Studien‘, um den longitudinalen Verlauf von multimodalen Biomarkern zu charakterisieren und diese als Surrogatparameter für klinische Studien zu etablieren.

Dabei wirken wir aktiv bei folgenden klinischen Projekten mit:

  1. „Entwicklung und Validierung von Patienten- und Bezugspersonenorientierten Outcome-Parametern bei HSP“
  2. „GaitLab Ganganalyse bei der HSP“

Entwicklung und Validierung von Patienten- und Bezugspersonenorientierten Outcome-Parametern bei HSP

Zur Durchführung von klinischen Studien sind validierte Qualitäts- und Evidenzkriterien (Outcome-Parameter) eine Grundvoraussetzung. Bestehende Messparameter spiegeln häufig relevante spezifische Aspekte und Konzepte der Patienten und der Betreuungspersonen nicht wider. Für die HSP existiert kein Konzept von spezifischen Patienten-orientierten Outcome-Parametern, die die Schwere einer Erkrankung und den Einfluss einer Behandlung evidenzbasiert messen. Das vorliegende Projekt wird mittels eines interaktiven, qualitativen und quantitativen Validierungsprozess deutschsprachige Outcome-Parameter für Patienten und Betreuungspersonen entwickeln. Dabei werden Patienten, Betreuungspersonen, Patientenorganisationen und Wissenschaftler des „TreatHSP.net“ Netzwerkes während der Generierung der Parameter in die Entwicklung und die Validierung mit eingebunden. Das neu entwickelte Messinstrument wird anschließend in das bestehende HSP Register implementiert.

Das Projekt dient
(1) den natürlichen Verlauf der HSP zu messen,
(2) die Bedürfnisse der HSP Patienten und der Betreuungspersonen besser zu erfassen und
(3) die klinischen Symptome der HSP besser abzubilden.

GaitLab Ganganalyse bei der HSP

Die HSP führt zu einer Gang- und Bewegungsstörung. Diese Studie verfolgt das Ziel, diese Störungen technik- unterstützt und automatisiert zu erkennen. Hierfür verwenden wir einen mobilen Sensor, der an den Schuhen befestigt ist (GaitLab). So können wir zahlreiche Gangparameter zeitgleich erfassen. 

Folgende Fragen sollen in der GaitLab-Studie beantwortet werden: 

  1. Was sind die speziellen Merkmale des Gangbildes bei der HSP? Wie lassen sich diese mit dem GaitLab-System erfassen?
  2. Wie verändert sich das Gangbild bei der HSP über die Zeit? Lässt sich das GaitLab-System dazu einsetzen, das Fortschreiten der Erkrankung zu messen?
  3. Kann mit dem GaitLab-System der Erfolg einer Therapie erfasst werden? Hierzu wird der Gang vor und nach einer therapeutischen Intervention (Gangtraining auf einem speziellen Laufband) untersucht. 
  4. Können mithilfe des mobilen Systems Gangcharakteristika kontinuierlich in der häuslichen Umgebung aufgezeichnet werden?

Bei Interesse können Sie sich als HSP jederzeit per E-Mail oder telefonisch anmelden:

Ambulanzzeiten HSP Spezialambulanz
Freitagvormittag ab 9:00 Uhr (Medizinisches Zentrum, 1. Stock)

Anmeldung
Terminvergabe Sekretariat Prof. Klebe
Tel. +49 (0) 201 – 7236513

oder

Frau Katja Belhaj-Malina: Jekaterina.Malina@uk-essen.de

Alternativ nutzen Sie bitte unser Kontaktformular zur Terminvereinbarung, Interesse an einer Studienteilnahme oder bei weiteren Fragen.

PROSPAX

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte PROSPAX Studie ist eine internationale  Zusammenarbeit zwischen Neurologen in ganz Europa, einschließlich Großbritannien und Kanada (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/441409627).

Das Projekt wird das Fortschreiten der spastischen Ataxien SPG7 und ARSACS über die Zeit von 2 Jahren untersuchen. Ziel ist es herauszufinden welche Parameter (klinische Untersuchung, sensorbasierte Techniken, Bildgebung) am besten geeignet sind um den Verlauf der Erkrankungen abzubilden. Das Projekt wird sich zunächst auf ARSACS und SPG7 konzentrieren, Unsere Arbeitsgruppe zusammen mit Frau Prof. Timmann-Braun wird in Essen als assoziierter Partner des PROSPAX Konsortiums SPG7 und ARSACS Patienten einschließen.

Ambulanzzeiten HSP Spezialambulanz


Freitagvormittag ab 9:00 Uhr (Medizinisches Zentrum, 1. Stock)

Anmeldung
Terminvergabe Sekretariat Prof. Klebe
Tel. +49 (0) 201 – 7236513

oder

Frau Katja Belhaj-Malina (Jekaterina.Malina@uk-essen.de)

Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Haben Sie eine oder mehrere Studien ausgewählt?

Dann senden Sie uns hier eine Anfrage:





    Studien zu Parkinsonsyndromen

    Als Mitglied der „German Parkinson Study Group“/“Kompetenznetz Parkinson“ nehmen wir an Parkinsonsyndromstudien teil.

    Weitere Infos: neurologie.studien@uk-essen.de